Das Herz Sutra der großen vollkommenen Weisheit

 

Der sich kontemplativ selbst betrachtende Bodhisattva

Erlangte einmal tiefe Vervollkommnung der Weisheit

Ihm leuchtete auf: Die fünf Ansammlungen sind alle leer

Das löst alles Leiden

Gate Gate Paragate Parasamgate Bodhi Svaha

Sariputra

Form, nicht verschieden von Leerheit; Leerheit, nicht verschieden von Form

Form ist Leerheit, Leerheit ist Form

Empfindung, Wahrnehmung, Gestaltung, Bewusstsein ebenso

Sariputra

Alle Phänomene sind leere Form

Kein Entstehen – kein Vergehen

Weder schmutzig noch rein

Kein Vermehren – kein Vermindern

Daher ist in der Leerheit keine Form

Kein „Empfindung, Wahrnehmung, Gestaltung, Bewusstsein“

Kein „Auge, Ohr, Nase, Zunge, Körper, Geist“

Kein „Form, Ton, Geruch, Geschmack, Berührung, Phänomen“

Keine Augenwelt, bis hin zu keiner Bewusstseinswelt

Keine Verblendung, auch kein Ende der Verblendung

Bis hin zu kein „Alter und Tod“, aber auch kein Ende von „Alter und Tod“

Kein Leiden – kein Entstehen – kein Auflösen – kein Pfad

Kein Wissen, auch kein Erlangen, da nichts zu erlangen ist

Der Bodhisattva

Durch vollkommene Weisheit ohne Hindernis im Geist

Kein Hindernis, daher keine Furcht

Fern von Verkehrtheiten, fern von illusionären Gedanken

Endgültiges Nirvana

Alle Buddhas der drei Zeiten

Erlangen durch vollkommene Weisheit

Unübertroffenes vollständiges Erwachen

Wisst daher

Die vollkommene Weisheit

Ist ein göttliches Mantra

Ein klar strahlendes Mantra

Ein unübertreffliches Mantra

Ein unvergleichliches Mantra

Es kann alles Leiden beseitigen, es ist wahr, keine Täuschung

Sprecht daher das Mantra der vollkommenen Weisheit

Eben dieses Mantra

Gate Gate Paragate Parasamgate Bodhi Svaha

Heart Sutra

Das Prajnaparamita Hridayam Sutra ist das wichtigste Sutra in der buddhistischen Literatur; es ist das Herzstück der buddhistischen Botschaft und wird täglich von Millionen auf der ganzen Welt gesungen. Um diese Verse zu beleuchten, verwendet Osho eine einfache, geradlinige Sprache, die den Leser ermutigt, nach seinem eigenen Verständnis zu suchen.

Auszug aus: Das Herz-Sutra, Kapitel 5 • Das Nichts ist der Duft des Jenseits.

Es ist die Öffnung des Herzens für das Transzendente. Es ist die Entfaltung des tausendblättrigen Lotus. Es ist die Bestimmung des Menschen. Der Mensch ist erst vollständig, wenn er zu diesem Duft gekommen ist, wenn er zu diesem absoluten Nichts in seinem Wesen gekommen ist, wenn sich dieses Nichts über ihn ausgebreitet hat, wenn er nur ein reiner Himmel ist, ungetrübt.

„Dieses Nichts nennt Buddha Nirvana. Zuerst müssen wir verstehen, was dieses Nichts eigentlich ist, denn es ist nicht nur leer – es ist voll, es fließt über.

Denke niemals für einen einzigen Moment, dass das Nichts ein negativer Zustand ist, eine Abwesenheit, nein. Nichts ist einfach Nicht-Ding, Dinge verschwinden, nur die letzte Substanz bleibt, Formen verschwinden, nur das Formlose bleibt, Definitionen verschwinden, das Undefinierte bleibt.

Das Nichts ist also nicht so, als ob es nichts gäbe. Es bedeutet einfach, dass es keine Möglichkeit gibt, zu definieren, was da ist. Es ist, als würde man alle Möbel aus seinem Haus nach draußen bringen nichts. Er hatte die Möbel schon einmal gesehen, jetzt fehlen die Möbel und er sagt: „Hier ist nichts mehr. Nichts ist.

Seine Aussage gilt nur bedingt. Du entfernst einfach Hindernisse im Raum des Hauses. Jetzt existiert reiner Raum, jetzt behindert nichts. Jetzt streift keine Wolke am Himmel, es ist nur ein Himmel. Es ist nicht einfach nichts, es ist Reinheit. Es ist nicht nur Abwesenheit, es ist eine Anwesenheit.

Warst du schon einmal in einem absolut leeren Haus? Du wirst feststellen, dass die Leere präsent ist; sie ist sehr greifbar, du kannst sie fast berühren. Das ist die Schönheit eines Tempels oder einer Kirche oder einer Moschee – reines Nichts, nur leer.

Wenn du in einen Tempel gehst, umgibt dich das Nichts. Es ist leer von allem, aber nicht nur leer. In dieser Leere ist etwas vorhanden – aber nur für diejenigen, die es fühlen können, die sensibel genug sind, es zu fühlen, die sind sich bewusst genug, um es zu sehen.

Diejenigen, die nur Dinge sehen können, werden sagen: Was ist da? Nichts.

Diejenigen, die Nichts sehen können, werden sagen: ‚Alles ist hier, weil nichts hier ist.“

Osho

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.