Sonia

Lieber Anadi,

Ich war gestern mit Kopfschmerzen und dann natürlich ganz früh im Bett, aber jetzt bin ich wieder o.k.

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Tag mit Sonne im Herzen.

Sonia in Haifa

"Nein" sagte der Rabbi.

Ein alter Rabbi fragte einst seine Schüler, wie man die Stunde bestimmt, in der die Nacht endet und der Tag beginnt?

„Ist es, wenn man von weitem einen Hund von einem Schaf unterscheiden kann?“, fragte einer seiner Schüler.

„Nein“, sagte der Rabbi.

„Ist es, wenn man einen Apfelbaum von einer Birke unterscheiden kann?“, fragte ein anderer.

„Nein“, sagte der Rabbi.

„Aber wann ist es dann?“, fragten die Schüler.

„Es ist dann, wenn Du das Gesicht irgendeines Menschen blicken kannst und darin Deine Schwester oder Deinen Bruder siehst. Bis dahin ist die Nacht noch bei uns.“

Noch ist es in dieser Hinsicht vielfach Nacht und der Tag hat noch nicht begonnen.

Mögen wir alle dieses kommende neue Jahr beginnen indem wir die Möglichkeit haben unsere Brüder und Schwestern in jedem wieder zuerkennen und die dunklen Nächte zu strahlenden Tage werden.

Chanukka

Warum wird Chanukka gefeiert?

Die Juden gedenken an Chanukka (hebräisch: Weihung) der Wiedereinweihung des zweiten Tempels in Jerusalem im Jahr 165 vor der christlichen Zeitrechnung. Damals hatte es einen Aufstand der Makkabäer gegeben, der sich gegen hellenisierte Juden und makedonische Seleukiden richtete.

Mit dem Sieg der Makkabäer wurde der jüdische Tempeldienst wiedereingeführt. Vorher war es für die Juden verboten gewesen, religiöse Gebote zu befolgen oder die Thora zu lernen.

Der Überlieferung nach war in dem Tempel nur noch geweihtes Öl für einen Tag zu finden. Um neues geweihtes Öl herzustellen, brauchte es aber acht Tage. Trotzdem entschied man sich, den siebenarmigen Leuchter, die Menora, zu entzünden – und er brannte ganze acht Tage lang.

Wie wird Chanukka gefeiert?

An das Öl-Wunder erinnert der traditionelle achtarmige Leuchter Chanukkia. Während der acht Tage von Chanukka werden jeweils nach Sonnenuntergang von links nach rechts acht Kerzen angezündet – am ersten Tag eine Kerze, am zweiten Tag zwei Kerzen und so weiter – bis am achten Tag alle acht Kerzen brennen.

Entzündet werden sie mit einer Extra-Kerze, genannt Diener, die in der Mitte steht. Die Lichter müssen jede Nacht mindestens eine halbe Stunde lang brennen. Dabei werden Lobpsalmen gesprochen und in den Synagogen besondere Abschnitte aus der Thora gelesen. In einigen deutschen Städten stellen die jüdischen Gemeinden meterhohe Chanukka-Leuchter an öffentlichen Plätzen auf.

Deutschlands größter Chanukka-Leuchter steht mit zehn Metern Höhe auch in diesem Jahr vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Das erste Licht dort wird die Holocaust-Überlebende Margot Friedländer am Nachmittag entzünden.

Chanukka ist ein Familienfest. Bräuche, die in der Diaspora verbreitet sind, wie das Verteilen von Geschenken oder das Drehen des Kreisels, sind auch in Israel anzutreffen. Außerdem ist es üblich, in Öl gebratene Speisen zu essen: Latkes (Kartoffelpfannkuchen) und Sufganiot (Krapfen). Schulen sind während der acht Chanukka-Tage in Israel geschlossen, Geschäfte, Büros und Dienstleistungsbereiche arbeiten regulär.

Der 8.Tag

In diesem Jahr begann das Chanukka Fest am 11.Dezember. Es dauert immer 8 Tage und heute ist der 8.Tag, an dem die letzte Kerze angezündet wird.

Ein Psalm Davids

Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.

Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.

Er erquicket meine Seele. Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.

Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.

Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.

Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.