Vom anderen Ufer

„Ich fragte das Blatt, ob es Angst hätte zu fallen, da es Herbst war und die anderen Blätter fielen.

Das Blatt sagte mir: „Nein. Während des ganzen Frühlings und Sommers war ich sehr lebendig. Ich habe hart gearbeitet und geholfen, den Baum zu nähren, und vieles von mir ist im Baum. Bitte denke nicht, dass ich nur diese Form bin, denn diese Blattform ist nur ein winziger Teil von mir.

Ich bin der ganze Baum. Ich weiß, dass ich bereits im Baum bin, und wenn ich zurück zur Erde gehe, werde ich den Baum weiter ernähren. Deshalb mache ich mir keine Sorgen . Wenn ich vom Ast falle und zu Boden schwebe, werde ich dem Baum zuwinken und ihr sagen: ‚Ich werde dich sehr bald wiedersehen.'“

Plötzlich hatte ich eine Art Einsicht, die der Einsicht im Herz-Sutra sehr ähnlich war. Wir dürfen das Leben sehen. Wir sollten nicht Leben des Blattes sagen, sondern Leben im Blatt und Leben im Baum. Mein Leben ist nur Leben, und ich kann es in mir und im Baum sehen.

Ich sah, wie das Blatt den Ast verließ und freudig tanzend zur Erde hinabschwebte, denn als es schwebte, sah es sich schon dort im Baum. Es war so glücklich. Ich senkte den Kopf und wusste, dass wir viel von dem Blatt lernen können, weil es keine Angst hatte; es wusste, dass nichts geboren werden kann und nichts sterben kann.“

Thich Nhat Hanh in „The Other Shore“ (Parallax 2017)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.