Praxis • Welche Praxis?

Der letzte Monat des Jahres hat begonnen und Erinnerungen aus der Kindheit werden wach an eine friedliche Zeit mit Anzünden der Adventskerzen und Vorfreude auf das Weihnachtsfest. Nichts davon scheint mehr Raum zu haben, weil die Welt und damit auch wir durch stürmische Zeiten geht.

Ich will dies nicht weiter ausschmücken, jede(r) bewegt die damit verbundenen Fragen und Empfindungen auf eigene Weise und in persönlichem Austausch.

Es gibt Hinweise darauf, dass die Konstellation der Himmelskörper, unter deren energetischen Einfluss wir stehen, die Unruhe auf unserem Planeten noch verstärkt. Wer sich dafür interessiert, findet im Netz viele Hinweise.

Im Talk vom 1.Advent tauchte das Wort PRAXIS auf: Was kann ich tun, um für mich gut zu sorgen, um in meiner Mitte zu sein und meine Herzensanliegen zu manifestieren als Träger(in) des Lichts im Dienste der Liebe die alles beseelt. Ich war im Anschluss im intensiven Austausch darüber mit K. und zeitgleich (synchron) kamen diese Hinweise zu mir von einer Freundin aus Colorado, die ich übersetzt habe, um sie hier zur Verfügung zu stellen.

Ich hoffe, dass sie dazu beitragen, dass wir unser Schiff gemeinsam sicher steuern können.

In Verbundenheit
Anadi

Dezember • Anregungen zur Praxis im stürmischen Monat

Ein fabelhafter Monat für Wachstum, Expansion und das Erreichen neuer Ebenen persönlicher Einsicht, Reife, Klarheit und Bewegung.

Dies hat jedoch seinen Preis, und der Preis ist Aufgabe der Trägheit. Nichts in dieser neuen Landschaft ist vertraut, und wenn doch, schaust du nicht weit genug. Wenn etwas zu schön erscheint, um wahr zu sein, ist es das nicht, es ist genau richtig. Achte auf Synchronität, wenn du mehr Vertrauen in deine Intuition, Unterstützung und innere Wahrheit gewinnen willst.

Wenn es einfacher wird, radikale Veränderungen in deiner eigenen Situation oder der anderer zu akzeptieren, kannst du beginnen, dich auf das Abenteuer, die Neugier und die Möglichkeiten dieser neuen Landschaft einzulassen. Dies kann entweder eine innere Erfahrung von veränderten Einstellungen, Überzeugungen und Reaktionen sein oder sich als äußere Veränderung des Ortes, der Arbeit oder der Beziehung manifestieren. Der Schlüssel ist, über dich selbst, deine Absichten und das, was für dich wahr ist, zu reflektieren.

Beseitige jeglichen Druck, den du möglicherweise von anderen verspürst, um gemäß deiner Standards, deinen Wünschen und Erwartungen zu handeln. Setze gute Grenzen für das, von dem du weißt, dass es für dich wahr ist, und baue deine Ausdauer auf, indem du Energie in diese Wünsche lenkst. Sei kein Couch-Potato. Vermeidung führt nirgendwo hin. Aufstehen, loslegen, aktiv werden, auch wenn das bedeutet, jeden Morgen spazieren zu gehen.

Das Mantra heisst „DO IT NOW“ . Übernimm es. Aufschub wird dich bis zu dem Punkt verwirren, an dem du uninspiriert, lethargisch und deprimiert bist. Lass es nicht zu. Hole dir Hilfe und Unterstützung aus der Gemeinschaft oder aus der Familie, wenn du das Gefühl hast, dass du den zusätzlichen Schub brauchst, um aufzuwachen und aufmerksam zu sein.

Praxis in Beziehungen

Beziehungen sind auch in diesem Monat entweder unterstützend oder störend. Hier trainierst du deine Grenzen:

Sag nein zu dem, was sich nicht richtig anfühlt, und sag ja zu dem, was sich wie ein positives Abenteuer anfühlt.

Wende dich an diejenigen, mit denen du eine Weile keine Verbindung hattest, an die du plötzlich denkst.

Sprich deine Wahrheit neutral und freundlich, wenn du Grenzen setzt und Nein sagst.

Ändere deine Einstellung und Akzeptanz anderer, deren Prozesse und Erfahrungen ohne Urteil.

Öffne dich für positive Abenteuer und neue Erfahrungen in alten und neuen Beziehungen.

Streite nicht. Sei nicht stur, wenn es darum geht, Recht zu haben.

Zwinge deine Überzeugungen und Ideen keinem anderen auf.

Erwarte nicht, dass jemand anderes dein Leben repariert, dich glücklich macht oder es für dich tut.

Sage nicht Ja, wenn du wirklich Nein meinst, und sage nicht Nein, bevor du dir ein paar praktische Gedanken zu einem Ja gemacht hast.

Es gibt jetzt einen starken Trend, mehr Ausgewogenheit in der Beziehung zwischen dem Männlichen und dem Weiblichen zu suchen, und es gibt großartige Gelegenheiten zur Heilung, vorausgesetzt, wir halten uns aus Wut, Schuld und Zwietracht heraus.

Von Lena • Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.