ERINNERUNG

„Es ist immer Zeit, ruhig zu warten.

Wir bleiben im Frieden und warten darauf, dass das Göttliche uns zeigt, was ES von uns will und was nicht und wohin ES uns ruft. Dazu bedarf es einer stillen Praxis des Zuhörens und der Verbindung mit dem inneren Licht, mit der Lebendigkeit aller Dinge beim Verweilen in der Natur, zuhören statt denken – dann kommen die Offenbarungen als ein immer größer werdender Strom.

Wir können immer deutlicher sehen, was auf uns zukommen wird.

Wir können immer klarer unterscheiden, was zu uns gehört und was nicht.

Wenn wir in diesem Seinszustand leben, hat alles einen Sinn, selbst das kleinste Ereignis kann zum Segen werden.

Es ist eine Bewusstseinsebene, die nicht berechnet, programmiert oder versucht, etwas herauszufinden.

Während dies in manchen Situationen notwendig ist, stellen wir fest, dass wir es immer weniger brauchen.

Warten auf den Herrn

Warten auf die Geliebte

Warten auf die Große Mutter

Wir sind in einem empfänglichen Zustand. In dieser besonderen Zeit kann die Praxis schwierig erscheinen und viele von uns werden in das Szenario der Trennung und Entmutigung hineingezogen, aber die Wahrheit ist, dass die Offenbarung, auf die wir warten, vorbereitet wird und wir bereit sein werden, sie zur richtigen Zeit zu erhalten.

Wir warten auf den Geliebten und er wird sich uns offenbaren und wir werden wissen, was zu tun ist oder nicht. Wir sind hier und lauschen aufmerksam, wir beobachten.

Wir sind bereit.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.