DIE 4 MANTRAS VON THICH NHAT HANH

Wenn du jemanden liebst, musst du wirklich für ihn oder sie präsent sein. Ein zehnjähriger Junge, den ich kenne, wurde von seinem Vater gefragt, was er sich zum Geburtstag wünsche, und er wusste nicht, was er antworten sollte. Sein Vater ist ziemlich wohlhabend und konnte es sich leisten, fast alles zu kaufen, was er wollte. Aber der junge Mann sagte nur: „Papa, ich brauche dich!“ Sein Vater ist zu beschäftigt – er hat keine Zeit für seine Frau und seine Kinder.

Um wahre Liebe zu demonstrieren, müssen wir uns zur Verfügung stellen. Wenn dieser Vater lernt, bewusst ein- und auszuatmen und für seinen Sohn da zu sein, kann er sagen: „Mein Sohn, ich bin wirklich für dich da.“ Das größte Geschenk, das wir anderen machen können, ist unsere wahre Präsenz. „Ich bin für dich da“ ist ein Mantra, das in perfekter Konzentration ausgesprochen werden sollte. Wenn du konzentriert bist – Geist und Körper zusammen – produzierst du deine wahre Präsenz, und alles, was du sagst, ist ein Mantra.

1.MANTRA

„Liebling, ich bin für dich da.“

Es muss nicht auf Sanskrit oder Tibetisch sein. Ein Mantra kann in deiner eigenen Sprache gesprochen werden: „Liebling, ich bin für dich da.“ Und wenn du wirklich präsent bist, wird dieses Mantra ein Wunder bewirken. Du wirst real, die andere Person wird real und das Leben ist in diesem Moment real. Du bringst dir selbst und dem anderen Glück.

2.MANTRA

„Ich weiß, dass du da bist, und ich bin sehr glücklich.“

„Ich weiß, dass du da bist, und ich bin sehr glücklich“ ist das zweite Mantra. Wenn ich den Mond anschaue, atme ich tief ein und aus und sage: „Vollmond, ich weiß, dass du da bist, und ich bin sehr glücklich.“ Das gleiche mache ich mit dem Morgenstern. Letzten Frühling in Korea, als ich achtsam zwischen Magnolienbäumen spazierte, schaute ich auf die Magnolienblüten und sagte: „Ich weiß, dass du da bist und ich bin sehr glücklich.“

Wirklich präsent zu sein und zu wissen, dass der andere auch da ist, ist ein Wunder. Wenn du einen wunderschönen Sonnenuntergang betrachtest, wirst du ihn, wenn du wirklich da bist, zutiefst erkennen und schätzen. Wenn du den Sonnenuntergang betrachtest, fühlst du dich sehr glücklich. Wann immer du wirklich da bist, kannst du die Anwesenheit des anderen erkennen und schätzen – den Vollmond, den Nordstern, die Magnolienblüten oder die Person, die du liebst.

Zuerst übst du tiefes Ein- und Ausatmen, um dich zu erholen, und dann setzt du dich nah an deinen Liebsten und sprichst in diesem Zustand tiefer Konzentration das zweite Mantra aus. Du bist glücklich und die Person, die du liebst, ist gleichzeitig glücklich. Diese Mantras können in unserem täglichen Leben praktiziert werden. Um ein wahrer Liebhaber zu sein, musst du Achtsamkeit beim Atmen, Sitzen und Gehen üben, um deine wahre Präsenz zu erzeugen.

3.MANTRA

„Liebling, ich weiß, dass du leidest.“

Wenn du achtsam bist, merkst du, wenn die Person, die du liebst, leidet. Wenn wir leiden und die Person, die wir lieben, sich unseres Leidens nicht bewusst ist, werden wir noch mehr leiden. Übe einfach tiefes Atmen, setze dich dann nah an deinen Liebsten und sage: „Liebling, ich weiß, dass du leidest. Deshalb bin ich für dich da.“ Deine Anwesenheit allein wird viele seiner Leiden lindern. Egal wie alt oder jung du bist, du kannst es schaffen.

4.MANTRA

„Liebling, ich leide. Bitte hilf mir.“

Das vierte Mantra ist das schwierigste. Es wird praktiziert, wenn du selbst leidest und glaubst, dass die Person, die du liebst, diejenige ist, der dich leiden lässt. Das Mantra lautet: „Liebling, ich leide. Bitte hilf mir.“ Nur fünf Worte, aber viele Menschen können es aus Stolz in ihrem Herzen nicht sagen. Wenn dir das jemand anderes gesagt oder getan hätte, würdest du nicht so sehr leiden, aber weil es die Person war, die du liebst, fühlst du dich zutiefst verletzt. Du willst in dein Zimmer gehen und weinen. Aber wenn du ihn oder sie wirklich liebst, musst du um Hilfe bitten, wenn du so leidest. Du musst deinen Stolz überwinden.

Nach Hause kommen.

Es gibt eine in meinem Land bekannte Geschichte über einen Ehemann, der in den Krieg ziehen musste und seine Frau schwanger zurückließ. Drei Jahre später, als er aus der Armee entlassen wurde, kehrte er nach Hause zurück. Seine Frau kam zum Dorftor, um ihn zu begrüßen, und sie brachte ihren kleinen Jungen mit. Als sich Mann und Frau sahen, konnten sie ihre Freudentränen nicht zurückhalten. Sie waren ihren Vorfahren so dankbar, dass sie sie beschützt hatten, dass der junge Mann seine Frau bat, auf den Markt zu gehen, um Obst, Blumen und andere Opfergaben zu kaufen, die sie auf den Altar der Vorfahren legen sollten. Während sie einkaufen ging, bat der junge Vater seinen Sohn, ihn „Papa“ zu nennen, aber der kleine Junge lehnte ab. „Sir, Sie sind nicht mein Daddy! Mein Daddy kam jeden Abend, und meine Mutter redete mit ihm und weinte. Wenn die Mutter sich setzte, setzte sich auch der Papa. Wenn Mutter sich hinlegte, legte er sich auch hin.“

Als er diese Worte hörte, wurde das Herz des jungen Vaters zu Stein. Als seine Frau nach Hause kam, konnte er sie nicht einmal ansehen. Der junge Mann bot den Vorfahren Obst, Blumen und Weihrauch an, verneigte sich, rollte dann die Matte zusammen und erlaubte seiner Frau nicht, dasselbe zu tun. Er glaubte, dass sie nicht würdig sei, sich vor den Vorfahren zu präsentieren. Seine Frau war zutiefst verletzt. Sie konnte nicht verstehen, warum er sich so verhielt. Er blieb nicht zu Hause. Er verbrachte seine Tage im Schnapsladen im Dorf und kam erst sehr spät in der Nacht zurück.

Schließlich, nach drei Tagen, konnte sie es nicht mehr ertragen, sprang in den Fluss und ertrank.

Als der junge Vater an diesem Abend nach der Beerdigung die Petroleumlampe anzündete, rief sein kleiner Junge: „Da ist mein Papa.“ Er zeigte auf den Schatten seines Vaters, der an die Wand projiziert wurde, und sagte: „Mein Daddy kam jeden Abend so und meine Mutter redete mit ihm und weinte viel. Als meine Mutter sich setzte, setzte er sich. Als meine Mutter sich hinlegte, legte er sich hin.“ „Liebling, du warst zu lange weg. Wie kann ich unser Kind alleine erziehen? Sie hat zu ihrem Schatten geweint.“ Eines Nachts fragte das Kind sie, wer und wo sein Vater sei. Sie zeigte auf ihren Schatten an der Wand und sagte: „Das ist dein Vater.“ Sie vermisste ihn so sehr. Plötzlich verstand der junge Vater, aber es war zu spät. Wenn er noch gestern zu seiner Frau gegangen wäre und gefragt hätte: „Liebling, ich leide so sehr. Unser kleiner Junge sagte, ein Mann kam jede Nacht und man redete mit ihm und weinte mit ihm, und jedes Mal, wenn man sich hinsetzte, setzte er sich auch. Wer ist diese Person?“ sie hätte Gelegenheit gehabt, die Tragödie zu erklären und abzuwenden. Aber er tat es nicht wegen seines Stolzes.

Seine Frau verhielt sich genauso. Sie war durch das Verhalten ihres Mannes zutiefst verletzt, aber sie bat nicht um seine Hilfe. Sie hätte das vierte Mantra praktizieren sollen: „Liebling, ich leide so sehr. Bitte hilf mir. Ich verstehe nicht, warum du mich nicht ansiehst oder mit mir sprichst. Warum hast du mir nicht erlaubt, mich vor den Ahnen niederzuwerfen? Habe ich etwas falsch gemacht?“ Wenn sie das getan hätte, hätte ihr Mann ihr sagen können, was der kleine Junge gesagt hatte. Aber sie tat es nicht, denn auch sie war von stolz.

Unsere Liebe stärken.

In der wahren Liebe ist kein Platz für Stolz. Bitte tappe nicht in die gleiche Falle. Wenn du von der Person, die du liebst, verletzt wirst, wenn du leidest und glaubst, dass dein Leiden von der Person verursacht wurde, die du liebst, erinnere dich an diese Geschichte. Benimm dich nicht wie der Vater oder die Mutter des kleinen Jungen. Lass den Stolz nicht im Weg stehen.

Übe das vierte Mantra: „Liebling, ich leide. Bitte hilf mir.“

Wenn du die Person wirklich für diejenige hältst, die du in diesem Leben am meisten liebst, musst du das tun. Wenn sie deine Worte hört, wird sie zu sich selbst zurückkehren und üben, tief zu schauen. Dann werdet ihr beide in der Lage sein, die Dinge zu klären, euch zu versöhnen und die falsche Wahrnehmung aufzulösen.

Lipopo

Dies ist eine wunderbare, sehr tiefe Unterweisung! Sie führt mich in eine Region meiner Seele, die ich noch nicht oft betreten habe. Ich hatte nur selten den Mut, mich so blank zu zeigen und es geht auch nur in tiefen Vertrauen in die Liebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.