Der große Weg

Hallo liebe Lichtträger,
eine der liebsten Menschen in meinem Leben – Freundin, Therapeutin und buddhistische Lehrerin– ist Tory Capron. Tory ist seit über 20 Jahren eine Freundin und einer der lichtvollsten Menschen, die ich je getroffen habe, und sie ist eine Naturgewalt in allem, was sie tut, auch bei Outdoor-Abenteuern. Anfang diesen Jahres wurde bei Tory ALS diagnostiziert. Wir glauben, dass sie es bereits seit mindestens einem Jahr hat.

Als Lehrerin und Vorbild, das sie für mich und so viele andere ist, nutzt sie ihre Krankheit und ihren Sterbeprozess sowohl als eine hohe Form der spirituellen Praxis als auch als Gelegenheit, ihren Schülern und anderen einen Weg zu aufzuzeigen, dem möglichen Tod zu begegnen.

Um die Menschen mit ihr und ihren Einsichten/Erfahrungen in Verbindung zu halten, hat sie E-Mails über ihre Mailingliste verschickt und uns alle über ihre Erfahrungen mit der Krankheit und ihrem Leben informiert. Anadi fragte, ob ich Torys letztes Update an uns alle in der Light Community und der Heart Sangha weitergeben könnte, was ich hier gerne tue.

Mich hat unbeschreiblich inspiriert, wie sie damit umgeht, auch wenn es mir das Herz bricht, dass sie sich dem kommenden Tod auf diese Weise stellen muss. Meine Hoffnung ist, dass wir uns als Menschen und als Teile unserer Gemeinschaften des Lichts davon berühren lassen.

Mit Liebe, Geoffrey

Befreiung

Danke Geoff,

dass du uns mit einbezogen hast. Danke für deine Großherzigkeit und dein Mitgefühl. Ich bin sehr berührt von Torys so inspirierender Botschaft an ihre Familie und ihre Freunde und eigentlich an uns alle. Wie nackt und verletzlich sie sich zeigt und alles teilt, was sie in dieser verzweifelten Situation ihres Lebens bewegt, in der Leben und Sterben nicht mehr getrennt sind.

Es ist eine wunderbare Gelegenheit für jeden von uns, aufzuwachen und unsere Einsicht und unser Lernen zu vertiefen. Was für ein gewaltiges Geschenk!

Nochmals vielen Dank. Mein Herz ist bei ihr und ihrer Familie und ihren engen Freunden.

Anadi

Audio • gelesen von Lipopo

Ich liebe euch so sehr

Grüße Ihr Lieben!

Mein Gott, das ist eine lange E-Mail ! Wer zum Teufel schickt so eine lange E-Mail und erwartet, dass sie jemand liest! Nun, sicherlich nicht ich, also wenn ihr euch jetzt entscheidet, diesen nicht zu lesen, werde ich es euch nicht übel nehmen! Und wenn ihr euch entscheidet zu lesen, nehmt es vielleicht in kleinen Häppchen auf. Mein Schreiben dient nicht nur dazu, euch alle auf den neuesten Stand zu bringen, da mich viele fragen, wie es mir geht, sondern auch, um mich selbst zu überprüfen.

Am wichtigsten………danke euch allen für eure Fürsorge, eure Liebe, eure endlose Unterstützung, eure Hilfsangebote, eure Tränen und euren Humor und einfach dafür, dass ihr so in meinem Leben seid, wie ihr seid. Ich schätze euch. Es ist erst eineinhalb Monate her, seit ich das letzte Mal geschrieben habe, aber seit sich mein Leben so bemerkenswert schnell verändert, fühlt sich die Zeit nicht mehr normal an.

Meine Muskeln verkümmern schnell und ich verliere Gewicht. Ich sehe ziemlich dünn aus. – Ich trainiere immer noch in irgendeiner Form täglich, entweder mit schwimmen, mit meinem E-Bike fahren oder gehen. Ich dehne mich so oft ich kann. Ein Gleichgewicht zu finden zwischen der Notwendigkeit, meine Muskeln in Bewegung zu halten und nicht einzufrieren und dabei nicht zu übertreiben, ist ein vollkommen unvollkommener Prozess.

Jeder Tag ist anders. Da ich mein ganzes Leben lang Sportlerin war, ist dies ein Prozess des Loslassens. – Ich habe unendliche Neugier und bin fasziniert von dem gesamten Prozess……physisch, mental, spirituell. Ich kann darüber lachen, weinen, darüber staunen, so neugierig auf die ganze verdammte Sache sein. Gott sei Dank dafür!

Ich muss alle Systeme einrichten …….sprachaktivierte E-Mail, Banking meiner Stimme, Messaging mit meiner Stimme (beides, um meine Stimme für später zu synthetisieren, wenn ich nicht mehr sprechen kann), eine Augen-App einrichten, damit ich tippen kann mit meinen Augen, Rollstuhltypen auswählen und mein Haus umgestalten.

Alles geht schnell, wenn du ALS hast, da die Lebenserwartung so kurz ist, dass ich manchmal mit all dem überfordert bin. Aber ich habe jetzt so viel getan, wie ich konnte, bis ich mehr Pflege brauche.

Wenn ich Angst habe, komme ich der Angst so nah wie möglich. Ich schaue ihr direkt ins Gesicht und fühle sie, lerne sie kennen, schiebe sie nicht weg oder greife sie, dann hat sie mich nicht im Griff. Ich schmecke sie und wälze mich in ihr herum und merke dann, dass sie sich bereits aufgelöst hat.

Ich stelle fest, dass ich mit immer mehr Verlusten konfrontiert werde und immer mehr Dinge loslassen muss. Es gibt mehr Enden, mehr Auseinandersetzung mit all den Dingen, die ich nie wieder tun oder sehen oder mit denen ich nie wieder zusammen sein werde. Ich lasse die Traurigkeit davon mein Herz berühren. So viele Enden.

Ich muss genauer auf des Messers Schneide bleiben. Die Sehnsucht ist stärker und damit der Abriss am Rand des Abgrunds größer, aber die Befriedigung ist tiefer und vollständiger.

Ich weine leichter. Meistens kommt es aus einem Gefühl von so tiefer Liebe. Alles, was ich ansehe, bricht mein Herz vor Liebe. Mir ist klar, dass mein Herz die meiste Zeit meines Lebens ein wenig verschlossen und geschützt war oder sowieso nicht so offen war, was ich jetzt verstehe, ist für uns alle so normal, bis wir erkennen, dass wir so sterblich sind.

Ich empfinde diese Liebe als die wesentlichste und intelligenteste kreative Energie, die allem zugrunde liegt. Ich sehe, sie erzeugt alles. Und wir sind untrennbar mit IHR verbunden. Wir sind SIE. Es ist nicht wie angehängte Liebe oder romantische Liebe, sondern eine Kraft, die die Existenz bewegt. SIE ist sehr intim. Sogar die sogenannten negativen Dinge, die passieren, sind Einladungen, diese Kraft zu berühren. Es drängt mich, mich weiter zu öffnen. Wenn ich genau hinhöre, kann ich diese ständige Anziehungskraft  dieser Energie spüren. SIE liegt direkt unter all der Verwirrung meines Geistes.

Ich sehe, wie einfach es ist, zu vergeben und zu akzeptieren und zu wertschätzen, wenn sich das Leben so begrenzt anfühlt. Es ist einfacher loszulassen. Um sich darin zu entspannen. Ich verstehe, wie wichtig es ist, zu vergeben. Dieses Vergeben ist Teil des tiefen Prozesses des Loslassens.

Ich trauere vollständiger und direkter. Wenn ich das Unerträgliche ertrage, sehe ich vollständiger und lasse tiefer los, das gibt mir Kraft und Mut. Es spült wie ein Gewitter durch und wenn es fertig ist, ist es fertig. Und die Trauer überkommt mich immer mehr, schneller und schneller.

Ich wohne näher am Knochen. Alles ist näher am Knochen. Einfach so nah.

Ich sehe wirklich, wie das Bewusstsein selbst ungebrochen und unzerstörbar ist und dass dieses Leben nur eine kleine Erfahrung unter einer unendlichen Reise von Erfahrungen ist und am Ende dieser Erfahrung nenne ich das ein gelebtes Leben, ich werde einfach aus meinem Körper schlüpfen und mich einmal mehr entspannen in eine größere Existenz.

Ich versuche „selbstverständlich“ zu sagen, wenn ich Angst habe, überfordert oder traurig bin. Natürlich will ich das so empfinden.

Ich kann sehen, meine Sterblichkeit zu kennen, sie wirklich in meinen Knochen zu kennen, ist der einzige Weg aufzuwachen. Wenn wir unsere Sterblichkeit nicht kennen, gehen wir einfach fröhlich unseren Weg und bleiben süchtig nach unserem Ego, ohne es zu wissen. Ich kann den Sog spüren, den Schwung zum Aufwachen. Dies ist ein Geschenk.

Ich lausche tief und oft und habe so viel mehr zu tun.

Ich kann den Todesprozess, diese Naturgewalt, als energetische Kraft fühlen, nicht als Konzept. Sie zieht mich. Manchmal frage ich mich, ob ich zu neugierig, zu offen für den Tod bin und nicht genug dagegen ankämpfe. Ich glaube nicht, da es mein intuitiver Körper ist, der mir den Weg sagt, dem ich folgen soll. ALS ist nicht heilbar.

Ich wähle den klaren, sauberen, ehrlichen Weg oder wende mich meinem Tod zu, anstatt mich der Hoffnung zuzuwenden. Das ist eines der Geschenke dieser ziemlich schrecklichen Krankheit.

Ich ruhe im Koan „Nicht-Wissen ist am intimsten“. Ich spüre in meinem Körper die Intimität mit allen Dingen, wenn ich aufhöre zu versuchen, etwas zu wissen, Dinge festzunageln, zu versuchen, mich, meine Gedanken, meine Projektionen, das Leben, andere zu festigen. Jedes Mal, wenn ich mich straffen möchte, versuche ich, mich zu entspannen. Entspannen. Ich weiß, dass ich sterben werde, ich weiß wirklich nichts anderes mit meinem Verstand. Ich weiß so viel in meinem Herzen.

Ich versuche, mich in dem auszuruhen, was nicht von ALS beeinträchtigt wird. Die Quelle. Hier finde ich totalen Frieden und die Gnade ist das Fehlen jeglicher Angst. Mehr und mehr spüre ich die Gnade in dem Wissen, dass ich die richtige Person am richtigen Ort zur richtigen Zeit bin. Ich hinterfrage das nicht.

Ich muss den Leuten öfter erlauben, mir zu helfen. Mag das sehr!!! Ich sage ja und danke und entschuldige mich nicht oder erkläre. Nur ja und danke. Mir ist klar, dass es mein Geschenk an andere ist, mir dienen zu dürfen.

Ich denke oft darüber nach, was der 3. Zen-Patriarch gesagt hat:
„Der Große Weg ist nicht schwierig für diejenigen, die keine Präferenzen haben.“

Ich lasse Leben und Tod einen nahtlosen Faden im Teppich des Lebens sein. Wie morgens aufstehen und abends ins Bett gehen.

Ich möchte sogar ohne eine Orange gehen. Ich entsage und will genug verzichten, um das Leben in mich eindringen zu lassen. Ich verschenke langsam alle meine Bücher. Willst du ein paar? Und bald wird all mein Hab und Gut verschenkt.

Wenn ich meine Stimme verliere, beginne ich das 3-Jahres-Retreat, das ich machen wollte, wenn ich so lange lebe, was ich stark bezweifle. Und ich habe Angst, meine Stimme zu verlieren. Es ist meine primäre Art, der Welt zu dienen und meine Verbindung zu spüren. Ich werde die vielen anderen Möglichkeiten der Verbindung erkunden müssen.

Ich konzentriere mich auf Dankbarkeit. Ich bin so dankbar für euch alle in meinem Leben.

Ich habe ein Gefühl der Vollendung, was heißt: Ich habe nicht mehr das Bedürfnis, irgendetwas in mir zu suchen, zu verbessern oder zu transformieren. Nicht, dass ich mit Sicherheit perfekt bin, aber dass ich vollständig bin, wer ich bin. Ich bin genug. Mit all meinen Schwächen, Warzen und Fürzen. Was für eine verdammte Erleichterung!

Wie zwei meiner Grundschullehrer gesagt haben: Es ist ein hartes Leben, wenn man nicht weicher wird, seine Rüstung fallen lässt, um runder zu werden. Das Leben tut weh, wenn ich eckig bin, denn wenn ich es bin, begegnet mir das Leben eckig. Also lasse ich mich weich werden, öffnen und erlaube der Medizin meines Lebens, alles zu heilen, was nicht mit den Wahrheiten des Lebens übereinstimmt.

Ich weiß, dass die Wahrheit der Realität, die über mein Wissen hinausgeht, die Macht hat, meinen Geist zu befreien, mein Herz zu füllen, meine Seele zu nähren und mir selbst im Angesicht meines eigenen Todes mehr Leben zu geben. Ich habe in jedem Moment die Wahl, wie ich das Leben empfange, wie ich ihm begegne. Ich bin nicht perfekt, aber ich habe das Gefühl, dass ich bei den Entscheidungen, die ich treffe, einen ziemlich guten Job mache.

Ich stelle fest, dass ich durch das Ablegen meiner Rüstung leichter für Freude verfügbar bin. Ich war mit 12 lieben Freunden zu meinem Geburtstag campen und hatte eine der besten Zeiten meines ganzen Lebens. Ich habe so viel Freude empfunden.

Ich sehe, dass wir ein gutes Herz, einen guten Verstand, Mut und Stärke haben müssen, um ein edles Leben zu führen. „Gut“ bedeutet für mich bescheiden, offen, authentisch, klar. Mein Gebet in letzter Zeit war: „Hilf mir, durch das Auge meines Herzens zu sehen“.

Das Gebet hilft mir, mich daran zu erinnern, dass die unendliche und universelle Wahrheit des Lebens existiert, dass es eine Realität gibt, die unter, um, durch und jenseits der kostbaren menschlichen Konstrukte und gesammelten Erscheinungen liegt, die uns so gründlich mit ihren Reizen betören und täuschen – unsere Kultur und Politik, Klassen und Ökonomien, Wünsche und Hoffnungen, Ängste und Beschwerden, Kategorien und Dualitäten, Gedanken und Meinungen, Unterhaltung und Interessen und Vorstellungen von Rechtschaffenheit und Gerechtigkeit.

Meine Gedanken über das Leben sind nicht das Leben. Mein Gebet hilft mir, mich daran zu erinnern.

Also lausche ich wie Wasser, erweiche, korrigiere, lausche wieder, passe den Kurs an, öffne, gebe nach, höre und finde dann wieder den einfacheren Weg. Ich hoffe, dass ich dabei bescheidener werde, da ich das Leben die scharfen Kanten schleifen lasse, damit ich dem Leben runder begegnen kann. Ich weiß mit Sicherheit, dass ich glücklicher und freundlicher bin, mehr zulasse und verfügbarer bin, mehr von den Wellen der Trauer und des Verlustes getroffen und damit wieder bodenständiger geworden bin. Möge das einfach so weitergehen, bis ich meinen letzten Atemzug mache.

Ich hoffe, dass es euch gut geht in eurem einzigartigen Leben.

Ich liebe euch so sehr. Danke danke danke danke, unendlich danke.
Tory

Audio • gelesen von Lipopo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.