Wir sind nicht allein

Eine kurze Anmerkung hier. Wir befinden uns in einer Zeit enormer Flüchtigkeit, von enormen Schwankungen, nicht nur extern, sondern für viele Menschen auch intern. Täglich, so scheint es, springt die Welt von einer Zeitlinie zur anderen.

Die Zukunft sieht dunkel aus. Ich blinzle mit den Augen und alles ist hell.

Ein blauer Himmel füllt sich in einer Minute mit Wolken, dann sind sie wieder weg. Mehrere Realitäten koexistieren auf einem einzigen Planeten. Mehrere Realitäten koexistieren in einer einzigen Person.

Ich sage nur, wenn du zwischen Hochgefühl und Verzweiflung schwankst, bist du nicht allein. Wenn Niedergeschlagenheit die anbrechende Morgendämmerung färbt, bist du nicht allein.

Wenn ein einzelner Lichtstrahl (wie ein herzliches Hallo) die Niedergeschlagenheit vertreibt, bist du nicht allein.

Wenn diese Hoffnung so zerbrechlich ist, dass ein bloßer böser Blick sie zerschmettert, bist du nicht allein.

Vielleicht waren einige Menschen den ganzen Monat über ruhig, zentriert, erhoben und beständig. Ich war es nicht. Es ist, als ob alle Höhen und Tiefen der letzten zwei Jahre zusammen gerührt worden wären.

Nein, dies ist kein Mitleids- oder Hilferuf. Es ist eine Botschaft der Schwesterlichkeit an alle, die dasselbe erleben.

Du bist nicht allein.

Wenn du sensibel für die Welt bist, wirst du in dieser Phase wahrscheinlich ihre Turbulenzen spüren. Äußerlich stehen wir wirtschaftlichen Turbulenzen, politischen Turbulenzen, sozialen Turbulenzen, vielleicht sogar geologischen Turbulenzen gegenüber.

Narrative und soziale Formationen, die die letzten zwei Jahre dominierten, lösen sich auf und hinterlassen bei vielen Menschen einen Schock. Amtliche Bürgschaften werden rückgängig gemacht. Helden und Schurken tauschen die Plätze. Der Turm der Illusion stürzt ein.

Einige werden so tun, als hätten sie nie daran geglaubt.

Einige werden so tun, als wäre es noch da.

Einige werden es vermeiden, darüber nachzudenken.

Einige halten sich die Ohren zu.

Einige werden in Wut ausbrechen.

Einige werden den Kampf weiter kämpfen, der ihnen eine Identität gegeben hat.

All dies geschieht auf einmal. Es ist keine falsche Morgendämmerung, die du siehst. Das Beste, was du jetzt tun kannst, ist, wenn die Momente der Freude kommen, der Freude freien Lauf zu lassen. Das sind Ausstrahlungen einer jetzt möglich gewordenen Zukunft.

Ein Weg dorthin taucht vor unseren Augen auf und ab und verschwindet im dämmernden Glanz. Es wird kein einfacher Weg, aber wir werden uns nicht mehr verloren fühlen. Wenn du dich gerade in einem verzweifelten Zustand befindest, beachte, was ich wahrgenommen habe:

Ein winziger Punkt aus leitendem Licht wird darin geboren.

 

Charles Eisenstein am 23. Januar 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.