We are One

Seit vielen Jahren begleitet uns diese Grafik, die ich einmal entworfen habe, mit einem tiefen Gefühl für die Wahrheit der Aussage. Es ist ein Mantra, dessen Bedeutung sich in der ständigen Wiederholung entfaltet. Es entsteht eine Synchronizität mit allen Schwingungen, die darin verborgen liegen. Es zeigen sich auf meinem Weg immer neue Hinweise, durch Begegnungen oder durch Botschaften. Wer hat sie geschickt? Ich entdecke, dass es immer nur das innerste Selbst ist, das keinen Namen hat, das gar nicht mehr fragt sondern nur noch antwortet, das sich dem Verstand entzieht, das das Erwachen selbst ist.

Das Paradox: In der Sangha löst sich die Sangha auf, das ist ihre Bestimmung.

Meister Osho ist immer da. Ich suche ihn nicht, er kommt, wie es ihm gefällt, ich kann mich zurücklehnen im tiefen Vertrauen und in der Gewissheit, dass für mich das Richtige passiert auf dem beständigen Weg der Befreiung. Und so lehne ich mich weiter zurück und gleichzeitig in die Sangha hinein.

Aaaah…

Anadi ❤️

Osho, warum fällt es uns so schwer, Menschen zu treffen?

„Beobachte es – wie kannst du dich mit jemandem identifizieren? Der andere bleibt außerhalb deiner Reichweite. Der andere bleibt anders, unerreichbar. Du darfst die Peripherie berühren und die andere kann sogar so tun, als hättest du sie erreicht, aber wir bleiben allein. Beziehungen sind nur erfunden. Sie helfen, sie helfen in gewisser Weise. Sie geben uns das Gefühl, nicht allein zu sein. Sie machen das Leben ein wenig komfortabler, aber dieser Komfort ist illusorisch. Die Andere bleibt der Andere, und es gibt keine Möglichkeit, das Geheimnis des Anderen zu durchdringen. Wir sind allein.

Wenn du einmal in dein Sein eingetreten bist, bist du in das Sein des Ganzen eingetreten, denn wir sind an der Peripherie verschieden, aber im Zentrum treffen wir uns – wir sind eins. Du kannst viele Linien vom Umfang eines Kreises zum Mittelpunkt ziehen; diese Linien an der Peripherie haben einen gewissen Abstand voneinander. Aber je näher sie dem Zentrum kommen, desto geringer wird der Abstand. Wenn sie die Mitte erreichen, verschwindet die Distanz.

Im Zentrum sind wir eins.“

Ob wir uns treffen wollen oder viele andere, müssen wir uns zuerst mit uns selbst treffen?

„Nur an der Peripherie sind wir viele; nur am Umfang existiert die Vielheit. Je mehr wir uns dem Zentrum zuwenden, desto mehr bewegen wir uns dem Einen zu. Das Zentrum ist eins. „An der Peripherie gibt es so viele. Ihre Persönlichkeit unterscheidet sich von der Persönlichkeit Ihres Nachbarn. Ihre Individualität unterscheidet sich von allen anderen. Aber dein innerstes Zentrum ist nicht anders. Dein innerstes Zentrum ist das innerste Zentrum von allem. Wenn du das Innerste erreichst, erreichst du das Eine.

Die ganze Welt ist nur der Umfang. Das Zentrum – du kannst es Gott nennen oder du kannst es die höchste Seele nennen oder wie auch immer du willst – aber wenn du dein eigenes innerstes Zentrum erreichst, hast du das innerste Zentrum von allen erreicht. Und dort, in diesem, sind alle Geheimnisse verborgen. Und dort können dir alle Geheimnisse enthüllt werden.“

Im Zentrum sind wir eins

„Wenn du einmal in dein Sein eingetreten bist, bist du in das Sein des Ganzen eingetreten, denn wir sind an der Peripherie verschieden, aber im Zentrum treffen wir uns – wir sind eins. Sie können viele Linien vom Umfang eines Kreises zum Mittelpunkt ziehen; diese Linien an der Peripherie haben einen gewissen Abstand voneinander. Aber je näher sie dem Zentrum kommen, desto geringer wird der Abstand. Wenn sie die Mitte erreichen, verschwindet die Distanz.

Im Zentrum sind wir eins.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.