Eine Nachricht von Christiane

Lieber Anadi,

ich grüße dich und hoffe, du bist wohlauf.

Die aktuellen Nachrichten aus Israel erschüttern mich und haben mich zu dem folgenden Text mit einer Einladung zum Gebet/Meditation bewogen.
Wenn es für dich in Ordnung ist, möchte ich dich herzlich bitten, ihn über die bewährten Kanäle an die Sangha weiterzuleiten. Vielleicht mit einer Ankündigung per Email, die wird am ehesten bzw schnellsten gelesen.

Vielen lieben Dank und Schalom
Christiane

Liebe Schwestern und Brüder,

über die Medien erreichen uns erschreckende Nachrichten aus Israel, das auch das geliebte Heimatland unserer Schwester Sonia ist. Auch aus Haifa schickt Sonia verstörende Bilder von Raketenblitzen und Polizeigewalt. Im ganzen Land, erfahren wir, gehen inzwischen Menschen, die Nachbarn sind, aufeinander los und werden zu Feinden. Die Regierenden aller Lager haben die Verantwortung und gießen noch Öl ins Feuer, anstatt Wege zur Befriedung der Konflikte zu finden.
Was geschieht, schon so lange, diesem heiligen, wunderbaren Land? Was tun wir Mensch einander an?
Niemand hat nur Recht, niemand gewinnt, es gibt nur Verlierer. Am schlimmsten trifft es die, die allen Schutz und Unterstützung brauchen, um stark ins Leben zu finden: die Kinder.

Ich möchte unsere Sanghafamilie einladen, dass wir uns im Herzen miteinander verbinden und für den Frieden im Heiligen Land zu meditieren, zu beten, vielleicht das „Schalom-Mantra“ zu singen, jede und jeder an seinem/ihrem Ort. Zünden wir eine Kerze an und bitten wir um Weisheit in den Herzen aller Beteiligten und um die Einsicht, dass wir Menschen nie gegen-, sondern nur miteinander in Glück und Zufriedenheit leben können. Und bitten wir um Kraft, Zuversicht und Trost für die geschundenen Menschen.

„Bei seinem Feigenbaum und Weinstock soll jeder leben ohne Furcht“, heißt es im Alten Testament (Micha 4,4 ).
Mehr brauchen wir letztlich nicht: Nahrung, ein Zuhause, Frieden.

Als Zeitpunkt für unser Gebet/Meditation schlage ich Sonntag, den 16.5. 2021 um 10 Uhr vor. Dauer: ca. 30 Minuten.

Danke, wo und in welcher Form auch immer ihr dabei sein möchtet. Unsere Verbundenheit ist tief, die Kraft unserer Herzen stark, und unsere Gebete werden gehört!

Viele Herzensgrüße und Schalom, besonders zu dir, liebe Sonia. Friede und Schutz für dich und deine Lieben!

Schalom
Christiane

Der Ort an dem wir recht haben

 

An dem Ort, an dem wir recht haben,

werden niemals Blumen wachsen

im Frühjahr.

Der Ort, an dem wir recht haben,

ist zertrampelt und hart wie ein Hof.

Zweifel und Liebe aber

lockern die Welt auf

wie ein Maulwurf, wie ein Pflug.

Und ein Flüstern wird hörbar

an dem Ort, wo das Haus stand, das zerstört wurde.

 

Jheuda Amichai: Gedichte ( aus dem Hebräischen)

Eine Nachricht von Shakti

 

Dieses Gebet kam heute Morgen von einem Freund zu mir und ich dachte, ich würde es gerne mit Euch teilen.

Inmitten des Wahnsinns des Nahen Ostens sind die Dinge im Moment verrückter geworden als je zuvor. Für einen Juden ist das, was geschieht, unhaltbar, unentschuldbar und furchtbar schwer zu verstehen. Als solches beginne ich meine Verwirrung mit einem Gebet und hier ist mein heute tief empfundenes Gebet, das ich mit Euch teilen möchte.

 

Ein Gebet für Israelis und Palästinenser.

Für Menschen, die Angst vor Vertreibung haben, beten wir.

Für Menschen, die Angst vor der Wahrheit haben, beten wir.

Für hartnäckige Menschen, die Angst vor Veränderungen haben, beten wir.

Für Juden und Drusen, Schiiten und Sunniten, Kopten und Orthodoxe, Armenier und Kurden, und für alle, die im Heiligen Land der heiligen Schriften leben, beten wir:

Lebendiger Gott, heute beten wir für alle Menschen in Israel und Palästina. damit sie den Mut und die Demut entdecken, gemeinsam Frieden zu schaffen, und dass sie einen gerechten Weg der Versöhnung suchen.

Für unsere muslimischen Geschwister in Israel und Palästina beten wir heute „Assalamu Alaikum“.

Für unsere jüdischen Geschwister in Israel und Palästina beten wir heute „Shalom Alechem“.

Für unsere christlichen Geschwister in Israel und Palästina beten wir heute „Der Friede Jesu“.

Amen.

 

Nach einem Gebet von Bruce Thompson, Vorsitzender des Lincolnshire Methodist District, im Methodist Prayer Handbook 2017/2018. Segen der Liebe und des Lichts.

Shakti

eva

Vielen Dank, liebe Christiane! Ich habe es zwar erst jetzt gelesen, aber nachdem Zeit ja nicht wirklich existiert, habe ich mich eben jetzt noch mit eingeklinkt. ❤️ 🙏 Eva

Ulla

Liebe Christiane, vielen Dank für Deine Anregung und die wunderbaren Gebete. Danke, lieber Anadi, dass Du den Raum wieder öffnest. Das ist das was wir tun können, von Herzen und mit freiem Geist. Herzlich Ulla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.