HEILUNG DES WEIBLICHEN • Ein Brief

Liebe Annelie,
ich weiß, dass Dein Anliegen, der Heilung des Weiblichen in Dir und Deinem Leben Raum zu geben und diesen Raum sogar mit anderen zu teilen, Dich schon lange beschäftigt. Nun ist der Anfang gemacht. Du hast Mit den Schwestern eine sehr gelungene Form gestaltet und ich schätze Deinen Mut und Deine Kreativität und wünsche Dir segensreiche Erkenntnisse, Begegnungen und Verbindungen, die Dich stärken und zur wachsenden Bewusstwerdung beitragen.

Während meiner langjährigen Tätigkeit und auch im privaten Kreis konnte ich beobachten, wie der Wusch nach Heilung des Weiblichen immer stärker wurde. Vor allem durch die Arbeit und Anwesenheit von Chameli Ardagh während der vergangenen 12 Jahre in unserem Zentrum auf Corfu durfte ich, jedes Mal über Wochen, direkt miterleben, was viele von Euch Frauen bewegt und so gerne wäre ich immer wieder selbst mit eingetaucht in die spannenden, kompromisslosen und kraftvollen Prozesse. Das ging ja nun mal nicht, aber ich habe die intensive Energie aufnehmen und in meinem Herzen bewegen und integrieren dürfen.

Gerne teile ich hier eine meiner Erkenntnisse: Das Leiden der Frauen ist auch immer das Leiden der Männer, und so ist die Heilung des Weiblichen immer auch Heilung des Männlichen, obwohl das zunächst einmal nicht die erklärte Absicht ist, geschieht sie doch zwangsläufig, weil die Männer, die bereit sind, sich ihren Fragen wirklich zu stellen, sich angezogen fühlen wir die Bären vom Honig und sich ihrerseits ermutigt fühlen, sich zu öffnen – mit anderen Worten, wenn Ihr Frauen Euch aufmacht, folgen Euch die Männer, die dazu bereit sind, ob Ihr das wollt oder nicht. Und das ist auch gut so, die Dynamik ist ganz wunderbar, denn sie trägt zu wachsendem Verständnis, Wohlwollen, Anerkennung und Liebesfähigkeit bei, lässt Misstrauen, Schuldzuweisung, Ablehnung und Trennung schmelzen. Ein wahrer Klimawandel.

Wir erleben dies auch bei jedem Zusammensein in der Heart Sangha. Niemand kann sich dem Zauber entziehen, wenn die Männer den Frauen lauschen und umgekehrt um dann immer wieder zusammenzukommen in einem wahrhaftigen Gefühl der Erlösung und Freude. Dieser gemeinsame Resonanzraum ist ein Raum der Liebe, die immer bereit ist zu vergeben, zu trösten und zu heilen.

Wie Du siehst, kann ich nicht anders als den Weg der Heilung als gemeinsamen zu sehen, auch wenn es u.U. zunächst getrennte Bewegungen sind. Was ich so gerne immer im Auge behalte, ist der göttliche Reichtum an Qualitäten, die wir als Frauen und Männer in unterschiedlicher Ausprägung mitbekommen haben. Das führt weg vom Mangel zum Reichtum, weg vom Bemängeln zur gegenseitigen Anerkennung und Wertschätzung.

Auch das ist ein wunderbarer Ansatz. Wir sind gemeinsam “im Dienste” des EINEN (griechisch θεραπεία Therapie „Dienst, Heilung“).

In Liebe und Dankbarkeit
Anadi

Die neue Webseite von Annelie: www.weibliche-heilung.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.