DANKBARKEIT 4 • SELBSTWERT

Die Frage, ob wir oder jemand anderes etwas verdient, liegt nicht wirklich in unserer Zuständigkeit. Wir alle wissen, wie es ist, endlich etwas zu bekommen, das wir wollen, nur um das Gefühl zu haben, dass wir es nicht verdienen. Ob es sich um ein Auto, einen neuen Job oder ein Date mit jemandem handelt, der oder die wunderbar ist, wir haben plötzlich das Gefühl, dass wir dem nicht gewachsen sind. Etwas in uns möchte dieses Geschenk aus dem Universum ablehnen, vielleicht weil es erfordert, dass wir uns neu denken oder uns fragen, warum wir etwas haben sollten, das andere nicht haben.

Wenn diese Gefühle der Unwürdigkeit nicht bewusst anerkannt werden, können sie dazu führen, dass wir uns aus dem angebotenen Geschenk heraus sabotieren. Vielleicht ist der beste Weg, Ablehnung und Sabotage zu vermeiden, einfach in einen Zustand der Dankbarkeit zu wechseln und die Frage der Wertigkeit insgesamt zu umgehen. Die Frage, ob wir oder jemand anderes etwas verdient, liegt nicht wirklich in unserer Zuständigkeit. Diese Themen spielen sich auf eine Weise ab, die wir nicht vollständig verstehen können – auf der Ebene der Seele im Laufe vieler Leben.

Was wir wissen ist, dass das Universum seine eigene Art hat, das Gleichgewicht im Laufe der Zeit so zu verschieben, dass alle Dinge letztendlich fair sind. Wir können auf diesen Prozess vertrauen und verstehen, dass ein Geschenk auf uns zukommt, weil wir es haben sollen. Andernfalls steht es uns nicht zur Verfügung. Das Geschenk mit Dankbarkeit anzunehmen und es nach besten Kräften zu nutzen, ist wahre Demut. Wenn wir ein Geschenk erhalten und feststellen, dass Gefühle der Unwürdigkeit auftauchen, können wir die Gefühle einfach anerkennen und uns dann daran erinnern, dass sie nebensächlich sind. Wir könnten uns sagen: „Ich soll das haben.“

Wenn wir uns erlauben, das Geschenk anzunehmen, fühlen wir möglicherweise Zärtlichkeit in unseren Herzen, die sich natürlich in ein tiefes Gefühl der Dankbarkeit verwandelt. Während wir einen Moment sitzen und das Geschenk bewusst in unseren Händen oder in unseren Herzen halten, sagen wir „Ja“ zu den vielen Segnungen des Universums und wir sagen auch „Danke“.

www.dailyom.com

Christiane Leppert

Danke für diesen wunderbaren Text! Mit wenigen Sätzen werden so verschraubte Gedanken wie ".. unwürdig sein und nicht verdient haben..." außer Kraft gesetzt. Zwei unserer, wie ich finde, kostbarsten Empfindungen nehmen den Raum ein: Demut und Dankbarkeit. "Ich soll das haben". Da fühle ich Weite, Wärme, Entspannung und viel Zärtlichkeit. In Dankbarkeit Christiane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.