Stephanie

Was bedeutet es für mich meine innere Tür zu öffnen?

Meine persönliche Erfahrung einer sehr schönen Türöffnung fand vor ca. 3 Jahren statt, als ich als Quereinsteigerin in der Praxis der Radiologie meinen Job begann und komplett mit den vielen sehr kranken Menschen, Lärmpegel etc. überfordert war und innerlich täglich dreimal kündigte und dachte, diesen Job kann ich nicht die nächsten Jahre ausführen. Dann hatte ich eine Sitzung bei meiner früheren Meditationslehrerin, von der ich mir erhoffte, sie sagte mir, dass ich da schnellstens raus müsse und dass dieser Job für mich nicht energetisch tragbar sei usw. Und dann kam es ganz anders, denn sie sagte zu mir: Stephanie, ich kenne Dich jetzt seit über 20 Jahren, habe viel mit Dir erlebt und dies ist der erste Job, wo Du endlich mal Deine Liebesfähigkeit von bedingungsloser Liebe beweisen kannst, indem Du jeden Patient so nimmst, wie er ist, ihn nicht bewertest und ihn nicht auf sein Äußeres reduzierst.
Sie sagte anschließend, jetzt musst Du auch noch Geld dafür bezahlen, für etwas, was Du nicht hören wolltest und so verließ ich relativ unbefriedigend die Sitzung und ließ es dennoch sacken und reflektiere unser Gespräch. Ein paar Tage später ändere ich meine Haltung in allem, was meinen Job betraf und kann seitdem diese Arbeit gut ausüben und das Gute in vielem täglich sehen und vor allem kann ich die Menschen in der Regel so annehmen, wie sie sind.

Mein Türöffner war, nicht mehr so viel REDEN, sondern HANDELN und das Herz öffnen, damit ich aus der Bewertung heraus komme. Und das gelingt mir jeden Tag ein bisschen mehr!

Herzliche Grüße von Stephanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.