Hartmut

Wie will ich leben?

Da ist für mich nichts abgetrenntes, kein Ziel, auf dass ich hinleben will, keine Fähigkeit, Geld, Besitz, Gelehrsamkeit, die ich zur Vervollkommnung brauche oder auch für das so trügerische Gefühl, besser, oder schlechter zu sein als vorher oder als andere.

Es ist ein Eintauchen, Getragensein, Mitschwimmen und Mitschwingen, im Moment, in meiner Kraft, die ja geschenkte Kraft ist, in der gemeinsamen Kraft der nahen und fernen Seelen, auch jenseits der physischen Präsenz von und mit und bei Anderen, die mir zugleich auch fehlen.
Und so gern bin ich frei, bin ich jenseits der so trügerischen Kräfte Angst und Zorn.

Es ist ein Auftauchen von Kräften, Klängen, Stimmigkeiten und Schaffenskräften, von sich selbst hervorbringender Anmut und Schönheit, unbewertet und gern geteilt.

Es ist Herzensheimat, mit dem Spaten, der Gitarre, dem Kochlöffel, dem Werkzeug in der Hand, und dem Werden selbst das Sein zusprechen, zuführen, zuarbeiten mit allem, was sich zeigen möchte.

Doch, eins wünsche ich mir: tiefen, entspannenden, leichten Schlaf in der Nacht.
So will ich leben.

eva

Wie wunderbar!!!! Vielen Dank lieber Hartmut - fast möchte ich sagen: für diese schöne Erinnerung. Für mich sind das sehr heilige und heilende Worte - die wohl aus diesem ganz tiefen, inneren Raum kommen, der in uns allen wohnt - diesem Raum in dem alles gut ist, so wie es ist - jenseits von allem Sollen und Müssen und in dem wir unendlich geliebt sind - genau so wie wir eben gerade sind. Namaste 🙏❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.