Elke

„Was bedeutet es für mich, meine innere Tür zu öffnen“

Diese innere Tür, die sich öffnet, ist mein Herz. Mir fällt dazu eine Übung ein, das war in der Communion, an die ich mich sehr gerne erinnere.
Ich sitze meinem Partner ganz nah gegenüber und meine linke Hand berührt ganz sanft seine Herzgegend und umgekehrt werde ich ganz
gefühlvoll mit seiner Hand in meinem Herzbereich berührt. Eine intensive Verbindung von Hand zu Herz, von Herz zu Hand.
Da war auf einmal ganz viel Vertrauen und Geborgenheit spürbar. Ein Gehalten werden, ein sich Anschmiegen können ohne „wenn“ und „aber“.
Wir haben beide die Augen geschlossen und in kurzer Zeit war da bei mir ein Bild von einer Tür: Mein Herz, das sich mit zwei Schwingtüren nach außen und nach innen öffnet.
Getragen durch ein großes Vertrauen kann ich von innen nach außen Liebe senden, die Schwingtüren gehen nach außen auf, die Liebe kann ausströmen in die Welt.
Und ich kann Liebe von außen empfangen, die Türen öffnen sich nach innen, Liebe strömt ein. Bedingungslose Liebe, ein schönes Gefühl.
In dem Moment habe ich gespürt, dass in meinem Inneren etwas existiert, das unverletzbar ist, nicht angreifbar. Eine ständige Liebe.
Mit dieser Öffnung kann Heilung geschehen. Auf allen Ebenen.
Und dann gibt es da noch eine äußere, zunächst noch verschlossene Tür, vor der ich schon so oft gestanden habe.
Unser Warten auf das Öffnen der Tür, bevor wir gemeinsam den Heartsangha-Raum betreten. Dieses erwartungsvolle Hoffen und sich Sehnen, endlich hereingelassen zu werden.
Manchmal schon Klänge und Stimmen hinter der Tür, ganz leise, ganz verheißungsvoll, voller Freude.
Und dann geht die Tür auf und ich werde von zwei lieben Menschen empfangen, die mich einladen, einzutreten in diesen Herzraum, zunächst noch in Stille.
Dieser nahe Blick in zwei vertraute Augen öffnet wieder diesen inneren göttlichen Funken in mir. Ich spüre eine tiefe Verbundenheit.
Die Türen in meinem Herzen kommen in Bewegung, und alles was geschieht, darf sein. Alles ist.
Dieser Blick und das „Namaste“ sind der Beginn einer langen Reise ins Innere, getragen von der Musik und den vielen lieben Menschen um mich herum.
Mit diesem Gefühl „ich werde gesehen und ich werde geliebt, so wie ich bin“, ist alles möglich und wieder kann Heilung geschehen.
Für mich ist die Bedeutung, meine innere Tür zu öffnen, zunächst dieser Zustand, einen Raum zu betreten, in dem ich mich zu Hause fühle und ich so sein kann, wie ich bin.
Dann geschehen Wunder wie von Selbst.

Elke

Das war an meinem

60-igsten Geburtstag.

Es war ein ganz

besonderes Geschenk,

mit euch allen

diesen Tag zu feiern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.