Ortrud

 

Meine Mutter, die im Februar diesen Jahres gegangen ist, liebte die Advents- und Weihnachtszeit. Für uns Kinder hat sie Sterne über Nacht vergoldet, Plätzchen unter der verschlossenen Weihnachtszimmertür durchgeschoben, mit uns gesungen und musiziert und jedes Jahr am 1. Advent die Engelchen aufmarschieren lassen. Dafür wurden die sorgfältig in Seidenpapier verpackten Engel vorsichtig ausgepackt, wenn notwendig Flügel oder Ärmchen angeklebt und liebevoll aufgebaut. Oft haben wir gestaunt, weil sie am nächsten Morgen weiter marschiert waren.
Nach der Beerdigung meiner Mutter beim gemeinsamen Kaffeetrinken habe ich auf alle Tische Engelchen verteilt, und wer sich verabschiedete, durfte eines mitnehmen.
So ist meine Mama jetzt als Engel in ihrer so geliebten Adventszeit bei ihren fünf Kindern, acht Enkeln und 11 Urenkeln.
Und sogar meine Oma ist als Engel dabei, denn einige Engelchen hat sie bei Bombenangriffen im Luftschutzkeller gerettet.
Lichtvolle Herzensgrüße
Ortrud 💕

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.